Erwartungen

 

Unfrieden, Zorn und Wut, die wir so oft in uns tragen,

wären aufzulösen,

wenn wir in uns folgende Veränderungen wagen.

Selbstloser sein, in allem was wir tun,

nur dann können wir in unserer Mitte ruhn.

Von anderen Menschen nicht erwarten,

daß sie in unserem Sinne sich verhalten,

wir über sie verfügen, sie sozusagen mit verwalten.

Wir müssen lernen, jeder Mensch hat ein anderes Erkennen,

und lebt so wie er es für richtig hält,

egal ob wir es nun für richtig halten und ob es uns gefällt.

Solange wir nicht Schaden leiden durch sein Verhalten,

ist unsere Meinung nicht gefragt,

auch wenn uns das Verhalten nicht behagt.

Auch wir sollten einmal daran denken,

wie wir es empfinden,

wenn andere versuchen uns zu lenken.

Wenn wir so leben,

daß wir von anderen nichts erwarten,

und auch nicht ihre Veränderung anstreben,

dann werden wir in uns Frieden und Ausgeglichenheit erleben.

Nicht immer Erwartungen in andere setzen,

die sie nicht erfüllen können oder wollen,

und sich dabei selbst verletzen.

Doch einen Weg den dürfen wir beschreiten

auf andere einzuwirken,

indem wir sie still und leise durch unser Vorleben begleiten.

So gilt das Wort,

willst Du in Frieden leben

erwarte nichts, um so mehr wird Dir gegeben.

Verändere andere nicht nach Deinen Wünschen,

sonst wirst Du niemals Ruhe finden.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1

  • #1

    Patrizia Koch (Freitag, 08 April 2011 17:10)

    Wie war, dass Gedicht hat mich zum nachdenken inspiriert, vielen Dank.

  • loading
Homepage Uhren
Datum heute
Loading
Im externen Player hören

Wilhelm Horn (Inhaber dieser Seite) ist am 26.10.2013 nach langer und schwerer Krankheit verstorben.